Begleitung des Arbeitsprozesses zur Erarbeitung von Leitlinien für Bürger*innenbeteiligung für Prozesse und Projekte der räumlichen Stadtentwicklung

Der Senat des Landes Berlin möchte die Beteiligung von Bürger*innen als Prinzip der politischen Willensbildung verstärken und sie an der Entwicklung Berlins beteiligen. Ein zentraler Bestandteil ist die Erarbeitung von Leitlinien für Bürger*innenbeteiligung für Prozesse und Projekte der räumlichen Stadtentwicklung. Bereits im Juni 2017 wurden Anforderungen dafür auf einem Stadtforum öffentlich diskutiert. Im Oktober des gleichen Jahres hat sich ein Arbeitsgremium konstituiert, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Politik, Verwaltung und der Bürgerschaft, das die Leitlinien entwickeln wird. Die breite Stadtöffentlichkeit wird in einem Partizipationsprozess online auf mein.Berlin.de sowie in Werkstätten vor Ort beteiligt.

Die Planergemeinschaft für Stadt und Raum eG ist in einer Arbeitsgemeinschaft mit dem nexus Institut von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen beauftragt, das Arbeitsgremium bei der Erarbeitung der Leitlinien inhaltlich zu begleiten. Dazu gehören die Vermittlung von Informationen über Leitlinienbeispiele anderer Städte und Partizipationsbeispiele aus Berlin, die Moderation der Sitzungen des Arbeitsgremiums und die Vorbereitung der Werkstätten sowie die Aufbereitung der Ergebnisse.

Begleitung des Arbeitsprozesses zur Erarbeitung von Leitlinien für Bürger*beteiligung für Prozesse und Projekte der räumlichen Stadtentwicklung
718
Bearbeitung: 
Dr. Ursula Flecken, Thomas Wenzl in Kooperation mit nexus Institut
Auftraggeber: 
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin, Abt. I
Projektort: 
Gesamtstadt
Jahr: 
ab 2017