Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) für die Elisabeth-Aue und ihre Umgebung

Anlass für die Erarbeitung des ISEK ist das Vorhaben des Senats, auf der landeseigenen ca. 73 ha großen Fläche der Elisabeth-Aue rund 5.000 Wohnungen zu realisieren. Bevor die konkrete städtebauliche Planung der Elisabeth-Aue durchgeführt wird, ist es erforderlich, die stadtstrukturellen Abhängigkeiten und deren Einbindung sowie die Entwicklungen der Umgebung zu ermitteln, darzustellen und maßnahmen- sowie kostenbezogene Aussagen zu treffen. Dies soll im ISEK geklärt werden, das nicht nur die Entwicklungsmöglichkeiten der Elisabeth-Aue, sondern auch die derzeitige Situation und die Perspektiven der umliegenden Ortsteile Blankenfelde, Französisch-Buchholz, Niederschönhausen und Rosenthal berücksichtigt. Neben der Erarbeitung des ISEK umfasst der Auftrag auch die Vergabe und Steuerung weiterer fachspezifischer Untersuchungen, Studien und Konzepte.

Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) für die Elisabeth-Aue und ihre Umgebung
672
Bearbeitung: 
Dr. Ursula Flecken, Udo Dittfurth, Christiane Werner, Thomas Krahl, Paul-Martin Richter, Annika Meyer in Kooperation mit empirica ag
Auftraggeber: 
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat IV D Wohnungsneubau, Berlin
Projektort: 
Berlin, Bezirk Pankow
Jahr: 
2016